Die Annahme von gespendeten Embryonen ist eine Behandlung der assistierten Reproduktion, die viele Vorteile hat: sie ist viel schneller und bequemer, sie erspart diagnostische Zwischenuntersuchungen und ihre Kosten sind niedriger als die der meisten üblichen Behandlungen, wie beispielsweise die In-vitro-Befruchtung oder die Eizellenspende. Diese Option wird jedoch nur selten von vornherein in Betracht gezogen, da die meisten Frauen und Paare, die Mütter und Väter werden wollen, nach Möglichkeit ihre eigenen Eizellen und Spermien verwenden möchten.

In vielen Fällen ist es jedoch die beste oder sogar die einzige Option. Sie ist in der Regel für Paare angebracht, die sowohl die Eizellen von einer Spenderin als auch die Samenzellen von einem Spender benötigen, oder für Frauen, die beide Keimzellen jeweils von einer Spenderin und einem Spender benötigen. Sie wird auch Paaren empfohlen, bei denen es nach mehreren IVF-Zyklen zu wiederholten Fehlgeburten oder aufeinanderfolgenden Einnistungsfehlern gekommen ist. Da es sich aber um eine Diagnose handelt, mit der niemand rechnet, ist es oft notwendig, sich etwas Zeit zu nehmen, um darüber nachzudenken, bevor man die Entscheidung trifft. Diese Zeit bezeichnet man als “genetische Trauer” und bedeutet zu akzeptieren, dass Ihre Kinder Ihre Gene nicht tragen werden.

Dabei sollten auf jeden Fall Studien berücksichtigt werden, die zeigen, dass das Umfeld, in welchem sich ein Baby entwickelt und seine Lebenserfahrungen die Genausprägung beeinflussen. Darüber hinaus bestimmen auch die Liebe, die die Neugeborenen erhalten, die Werte, die ihnen vermittelt werden, ihre Erziehung und die Überzeugungen der Eltern ihre Persönlichkeit – die Genetik ist also nicht alles. Es ist erwiesen, dass die Freude wiedergewonnen wird, sobald diese Phase der “Trauer” überwunden ist und die Erfahrung zeigt, dass Paare und Frauen, die den Schritt wagen und sich für eine Embryonenspende entscheiden, sehr zufrieden mit ihrer Entscheidung sind.

Es ist nichtsdestotrotz normal, Zweifel zu haben und sich Fragen zu stellen. In diesem Beitrag beantworten wir einige häufig gestellte Fragen, die uns viele Patientinnen stellen. Wenn Sie an weiteren Informationen interessiert sind, können Sie einen Termin mit den Biologen des Eizell- und Embryonen-Spendeprogramms von Dexeus Mujer vereinbaren.

Stimmt es, dass es keine Warteliste gibt?

Im Allgemeinen ist der Zugang recht unkompliziert, wenn das Zentrum über Embryonen verfügt, die von Paaren oder Frauen gespendet wurden, die alle erforderlichen diagnostischen Untersuchungen durchlaufen und ihre vorherige Zustimmung gegeben haben, damit sie anderen Paaren oder Frauen, die sie benötigen, uneigennützig gespendet werden können. In der Regel kann die Wartezeit etwa drei Monate betragen.

Werden die körperlichen Merkmale der künftigen Eltern/Empfänger bei der Auswahl berücksichtigt?

Ja, die Auswahl erfolgt immer unter Berücksichtigung der Übereinstimmung gewisser Merkmale des Embryos und der zukünftigen Eltern: Blutgruppe und Rhesuskompatibilität, ethnische Zugehörigkeit, körperliche Merkmale (Hautfarbe, Augenfarbe, Haarfarbe und –form …), sodass eine gewisse Ähnlichkeit besteht, obwohl dies keine wesentliche Voraussetzung ist, wenn die Eltern für andere Optionen offen sind. In der Tat ist jeder Mensch einzigartig und daher können wir nicht erwarten, dass das Ergebnis der Spende ein “Klon von uns” ist. Der Wunsch, Mutter und Vater zu sein, muss Vorrang vor allem anderen haben.

Ist für die Wahl dieser Option eine medizinische Begründung erforderlich?

Ja, denn wenn die Patientin ihre eigenen Keimzellen verwenden kann, ist es nicht notwendig, auf eine Embryonenspende zurückzugreifen. Ihr Gynäkologe wird Ihnen höchstwahrscheinlich diese Option empfehlen, wenn er oder sie keine andere Möglichkeit sieht.

Stimmt es, dass die Behandlung unkomplizierter ist?

Die Vorbereitung der Gebärmutterschleimhaut ist im Vergleich zur Stimulation der Eierstöcke bei der IVF einfacher. Außerdem sind weniger Arztbesuche und weniger Medikamente erforderlich, sodass die Kosten insgesamt sinken.

Wie hoch ist die Erfolgsquote?

Die Gesamterfolgsrate liegt bei 50 %, da das Alter der Eizelle zum Zeitpunkt der Embryonenbildung unbedingt unter 35 Jahren liegen muss. Eine Verallgemeinerung ist jedoch nicht möglich, da andere Faktoren, wie die Empfänglichkeit der Gebärmutter der Empfängerin, die Erfolgsquote beeinflussen können.

Gibt es rechtliche Schritte zu unternehmen?

Die Spender müssen einen Abtretungsvertrag und eine Einwilligung nach Aufklärung unterzeichnen und einen aktuellen Bluttest (Serologie) vorweisen, der bestätigt, dass sie keine ansteckende oder genetische Krankheit haben, die vererbbar ist. Die Empfänger müssen auch einen Vertrag und eine Einverständniserklärung unterzeichnen, aber das wird alles von dem Zentrum erledigt, in dem sie behandelt werden.

Ist es möglich, mehrere Embryonen von denselben Spendern zu bekommen, wenn wir zwei Geschwisterkinder haben wollen?

Im Prinzip wird jeder Patientin ein Embryo zugeteilt. Überzählige Embryonen aus derselben Gruppe können nicht aufbewahrt oder reserviert werden, sie werden gespendet.

Wir hoffen, dass Sie diese Informationen nützlich fanden! Und wenn Sie Fragen haben, hinterlassen Sie uns bitte einen Kommentar.